top of page

Eine Ode an das Natron (NaHCO3)!

Aktualisiert: 1. Juli


Ein Lied über Natron...





Vorteile von NaHCO3



Verbessert die Vasodilatation, indem es die glatten Muskeln um Blutgefäße entspannt 


Ein Vasodilator ist eine Substanz, die glatte Muskeln entspannt und so die von ihr ausgekleideten röhrenförmigen Passagen erweitert. Die zwei großen Systeme im Körper, die das machen sind einerseits das NOS System und andererseits das CO2 System.


Ein Vasodilator der in the Nahrungsergänzungsindustrie gerne verwendet wird is L-Arginin, das auf das NOS System wirkt. Auch Viagra wirkt auf das sogenannte NOS (Nitric Oxide Synthase) System. Das NOS ist allerdings ein Notfallsystem und chronische Stimulierung führt zu physiologischen Nachteilen und Nebenwirkungen.


Das weit gesündere und primäre System im Körper zur Vasodilatation ist das CO2 System. NaHCO3 bewirkt eine starke Sättigung von CO2 im Blut und führt damit zu nebenwirkungsfreier Vasodilatation.





Erhöht die Stoffwechselrate


Da das von NaHCO3 produzierte CO2 die Sauerstoffzufuhr zu den Zellen fördert, können wir pro Glukosemolekül mehr Energie produzieren (~36 ATP im Vergleich zu 2 ATP) durch vollständige oxidative Phosphorylierung (richtige Kohlenhydratverbrennung).


„Das Vorhandensein von Kohlendioxid ist ein Indikator für eine ordnungsgemäße mitochondriale Atmungsfunktion.“ ~ Ray Peat, Ph.D.


Verbessert die Kalziumnutzung 


Wenn CO2 die Zelle verlässt, nimmt es freies Wasser und Kalzium mit sich und senkt den zellulären Wassergehalt. Es ist sehr von Nachteil für den Zellstoffwechsel zu viel festsitzendes intrazelluläres Kalzium zu viel freies Wasser in den Zellen haben.


Schützt die Zell- und Mitochondrienstruktur vor Schäden


Da NaHCO3 die Sauerstoffzufuhr in die Zellen verbessert, reduziert es Schäden durch freie Radikale. Es schützt auch vor Hypoxie und den negativen Auswirkungen von intrazellulärem Kalzium und Entzündungen. Reichlich CO2 innerhalb und außerhalb der Zelle schützt Lipide und Proteine, die anfällig für Oxidation sind. Tatsächlich ist CO2 Teil unseres antioxidativen Abwehrsystems.


Verbessert die Funktion von Vitamin K


CO2 aktiviert die Vitamin K-abhängigen Proteine und unterstützt so die fettlöslichen Vitamine bei der Erfüllung ihrer physiologischen Funktionen.


„Je größer das Angebot an Kohlendioxid, desto besser kann Vitamin K seine Arbeit erledigen.“ ~ Chris Masterjohn, Ph.D.


Es werden daruch die folgenden Vitamin K-Funktionen gefördert: Mineralisierung von Knochen und Zähnen, Blutgerinnung, Nutzung von Energie, Verhinderung von Weichteilverkalkungen und hormonelle Gesundheit.






Verbessert die Darmgesundheit 


Es ist wichtig hohe CO2-Werte im Darm zu haben, viele Menschen haben jedoch leider hohe O2-Werte mit wenig CO2. Die kolonisierende Mikroflora ist extrem komplex. Während es nahezu unmöglich ist, das ideale Mikrobiom zu definieren (ansässige Mikroben sind sehr vielfältig, variieren zwischen Individuen und ändern sich mit der Ernährung), unterstützen neuere Erkenntnisse, dass kolonisierende Bakterien von anaeroben Bakterien dominiert sein sollten. Ausgeglichene Darmmikrobiome sind durch die Dominanz von anaeroben (nicht sauerstoffabhängigen) Organismen gekennzeichnet, während eine Ausbreitung aerober (sauerstoffabhängiger) Organismen ein häufiges Merkmal einer Darm Imbalance ist. NaHCO3 bewirkt eine starke Sättigung des Darms mit CO2 und kann damit eine Restoration der Darm Flora hervorrufen.


Verhindert die Anhäufung von Milchsäure in der Zelle, ein Symptom bei Krebs, Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen


Milchsäure ist ein Nebenprodukt eines ineffizienten Kohlenhydratstoffwechsels, der die effiziente Oxidation von Glukose unterdrückt und die Energieversorgung der Leber belastet. Erhöhte Milchsäurespiegel haben eine hypoxische (sauerstoffarme) Wirkung auf die Zellumgebung und signalisieren der Zelle, dass sie unter Stress steht.

Das Vorhandensein von Milchsäure kann Zellen auch anfälliger für die Umwandlung in Krebszellen machen. Mehr CO2 verbessert die Oxidation und verhindert so die Anhäufung von Milchsäure, da vollständige oxidative Phosphorylierung (richtiger Kohlenhydratstoffwechsel) stattfinden kann.





NaHCO3 und Krebs


Forschung in diesem Bereich ist weitgehend spärlich, hauptsächlich aufgrund des Mangels an finanziellen Anreizen für Akteure im Bereich der medizinischen Forschung, da es sich hier um eine nicht patentierbare und kostengünstige, natürlich vorkommende Substanz handelt. In jedem Fall scheint Natriumbikarbonat mindestens als begleitende Behandlung zusammen mit konventionellen Krebsprotokollen hilfreich zu sein, wenn nicht sogar mehr als das.


Dr. Ralph Moss hat darauf hingewiesen, dass Forscher der Universität von Arizona seit über einem Jahrzehnt die Verwendung von Bicarbonat (Backpulver) als potenzielle Krebsbehandlung untersuchen. Robert J. Gillies und Kollegen fanden heraus, dass das Vorbehandeln von Mäusen mit Natriumbicarbonat die Umgebung von Tumoren alkalisiert, was die Wirksamkeit anderer Krebsmedikamente verbessert.  Sie stellten fest, dass Bicarbonat den pH-Wert von Tumoren erhöht und sie alkalischer macht sowie spontane Metastasen hemmt. Orales Bicarbonat erhöhte den Tumor-pH-Wert und verringerte Metastasen und Lymphknotenbeteiligung bei Mäusen mit Brustkrebs. Trotz seiner Kritik an Dr. Simoncini erkannte Dr. Moss die Wirksamkeit von oralem Bicarbonat bei der Reduktion spontaner Metastasen in Mäusen an.


Hemmung des bösartigen Wachstums durch Verringerung der Azidose


Forscher haben die sehr vernünftige Annahme untersucht, dass erhöhte systemische Konzentrationen von pH-Puffern zu einer Verringerung der intratumoralen und peritumoralen Azidose und infolgedessen zur Hemmung des bösartigen Wachstums führen würden. Es wurde gezeigt, dass durch orale Einnahme erhöhte Serumkonzentrationen von Natriumbikarbonat (NaHCO3) erreicht werden können. Diese Forscher stellten fest, dass die daraus resultierende Verringerung der Tumorazidkonzentrationen das Tumorwachstum und die Invasion signifikant reduziert, ohne den pH-Wert des Blutes oder des normalen Gewebes zu verändern. [1] Cancer Research 69, 2677, 15. März 2009. Online veröffentlicht am 10. März 2009; doi: 10.1158/0008-5472.CAN-08-2394


Erhöhung des lokalen Gewebe pH-Werts um lokalisierte Tumorregionen


Orales NaHCO3 erhöhte selektiv den pH-Wert von Tumoren und reduzierte die Bildung spontaner Metastasen in Mausmodellen für metastasierenden Brustkrebs. Die NaHCO3-Therapie verringerte auch die Rate der Lymphknotenbeteiligung und reduzierte signifikant die Bildung von Lebermetastasen. Es wurde gezeigt, dass saures pH die Freisetzung von aktivem Cathepsin B, einer wichtigen Matrix-Remodeling-Protease, erhöht. [2] Cancer Res 2009;69(6):2260–8


Verbindung von Krebs und Diabetes (was zu metabolischer Azidose führt, die durch die Verabreichung von NaHCO3 signifikant reduziert wird)


Seit einiger Zeit wissen wir, dass Menschen mit Diabetes ein erhöhtes Risiko haben, bestimmte Krebsarten zu entwickeln, und mit größerer Wahrscheinlichkeit an Krebs sterben als Nicht-Diabetiker. Eine Studie, die von der American Diabetic Association veröffentlicht wurde, berichtet nun, dass sie auch ein höheres Risiko haben, in den Wochen nach einer Krebsoperation zu sterben. Es wurde festgestellt, dass Patienten mit bestehendem Diabetes eine 50 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit hatten als nicht-diabetische Patienten, innerhalb eines Monats nach der Operation zu sterben, unabhängig von der Art des Krebses. [2] Postoperative Mortalität bei Krebspatienten mit bestehendem Diabetes. Systematische Überprüfung und Metaanalyse. Bethany B. Barone, Hsin-Chieh Yeh, Claire F. Snyder, Kimberly S. Peairs, Kelly B. Stein, Rachel L. Derr, Antonio C. Wolff, MD3 und Frederick L. Brancati.





Die Reinigungsfähigkeit von NaHCO3 von radioaktivem Material (dies betrifft Strahlenexposition aufgrund konventioneller Krebstherapie)


Die medizinische Gemeinschaft ignoriert oft Vorsichtsmaßnahmen und setzt immer mehr Menschen höheren Strahlendosen durch medizinische Tests aus. Dr. John W. Gofman, emeritierter Professor für Molekular- und Zellbiologie an der UC Berkeley, schätzte, dass etwa drei Viertel aller Brustkrebsfälle in den USA durch Strahlung verursacht werden - einschließlich Röntgenstrahlen und Mammografien.


Es ist eine gut etablierte medizinische Tatsache: Röntgenstrahlen verursachen Krebs. Diese scheinbar harmlosen unsichtbaren Strahlen, die auf den Körper gerichtet sind, sind gefährlich - im Grunde Todesstrahlen. Röntgenstrahlen führen zu Mutationen gesunder Zellen und können Krebs verursachen – eine Hauptursache neben Schwermetallen, chemischer Exposition usw.


Ungefähr die Hälfte der Krebspatienten in unserer Zeit unterziehen sich einer Strahlentherapie, um Krebszellen zu zerstören und Tumoren zu verkleinern. Doch diese Behandlung kann tödlich sein. Trotz der Schmerzen, die sie verursacht, akzeptiert der einfache Mensch laut New York Times eine siebenfache Erhöhung der lebenslangen Dosis diagnostischer Bestrahlungen. Über die Hälfte der betroffenen Krebstherapien beinhaltet Strahlentherapie. Beispiele zeigen, dass CT-Scans vergleichbar sind mit bis zu 400 Thorax-Röntgen und dennoch regelmäßig genutzt werden.


Natriumbicarbonat schützt sehr gut, da es puffert und Gewebe vor ionisierender Strahlungsexposition bewahrt. Es wird in verschiedenen medizinischen Settings angewendet, um Schutz vor Strahlung und Tumortoxizität zu bieten. Studien haben gezeigt, dass Natriumbicarbonat ausserdem in der Lage ist, Uranium, Quecksilber und andere schwere Metalle sowie toxische Chemikalien aus dem Körper zu entfernen.

Natriumbicarbonat hilft bei der Konsolidierung und Ausscheidung von Uranyl-Ionen, was die Exkretion nicht-toxischer Uranium-Carbonat-Komplexe ermöglicht. Es hat sich als zuverlässig in der Chemotherapie erwiesen, um die Toxizität zu reduzieren und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.


Die orale Verabreichung von Natriumbikarbonat verringert die Schwere der durch Uran in den Nieren verursachten Veränderungen. Hier eine Studie zur Azidose, Blut-Harnstoff und Plasma-Chloriden bei Uran-Nephritis bei Hunden und der Schutzwirkung von Natriumbikarbonat. (The Journal of Experimental Medicine, (Vol 25, 693-719, Copyright, 1917, von The Rockefeller Institute for Medical Research New York http://www.jem.org/cgi/content/abstract/25/5/693)


Oxygenierung und Vasodilatation


Dr. D. F. Treacher und Dr. R. M. Leach schreiben:


„Das Leben von Säugetieren und die bioenergetischen Prozesse, die die Zellintegrität aufrechterhalten, hängen von einer kontinuierlichen Sauerstoffversorgung ab, um den aeroben Stoffwechsel aufrechtzuerhalten. Eine verringerte Sauerstoffversorgung und das Versagen der zellulären Sauerstoffnutzung treten unter verschiedenen Umständen auf und führen, wenn sie nicht erkannt werden, zu Organfunktionsstörungen und Tod. Die Verhinderung, frühzeitige Erkennung und Korrektur von Gewebshypoxie sind wesentliche Fähigkeiten. Ein Verständnis der Schlüsselprozesse im Sauerstofftransport im Körper ist unerlässlich, um Gewebshypoxie zu vermeiden. Obwohl Sauerstoff das Substrat ist, das Zellen in der größten Menge verwenden und von dem der aerobe Stoffwechsel und die Zellintegrität abhängen, haben die Gewebe kein Speichersystem für Sauerstoff. Sie sind auf eine kontinuierliche Versorgung in einer Rate angewiesen, die den sich ändernden Stoffwechselanforderungen genau entspricht. Wenn diese Versorgung ausfällt, selbst nur für wenige Minuten, kann sich Gewebshypoxämie entwickeln, was zu anaerobem Stoffwechsel und Laktatproduktion führt.“


In den 1920er Jahren führte Dr. Otto Warburg umfangreiche Arbeiten zum grundlegenden Mechanismus von Krebs durch und erhielt 1932 den Nobelpreis. Warburgs Arbeit zeigte deutlich, dass Krebs im Wesentlichen eine relativ einfache Krankheit ist, bei der die Sauerstoffwerte der Zellen auf ein Niveau sinken, das ausreicht, um die Natur der Zelle zu verändern. Ohne eine zuverlässige Sauerstoffversorgung können die Zellen in unserem Körper nicht richtig funktionieren. Nährstoffe in unserer Ernährung müssen vorhanden sein, um ihre potenzielle Energie in nutzbare Energie umzuwandeln. Um neue Zellen zu bilden, müssen sich Hunderte von Aminosäuren unter Verwendung von Sauerstoff als Energiequelle verbinden. (BMJ. 1998 November 7; 317 7168): 1302–1306)


Oxygenierung und günstige Ergebnisse in Bezug auf Tumorgröße


Es ist daher keine Überraschung, dass am 1. August 2009 eine bahnbrechende Studie im Journal Cancer Today veröffentlicht wurde, die zeigt, dass das Injizieren von Sauerstoff in krebsartige Tumore die Chancen auf Genesung erheblich erhöht. Wissenschaftler der Universität Oxford fanden heraus, dass eine leichte Erhöhung der Sauerstoffzufuhr die Blutgefäße in Krebszellen stärkte und die Chemotherapie effektiver machte. Zuvor hatten Wissenschaftler versucht, Tumoren den Sauerstoff zu entziehen, da sie glaubten, eine stabilere Blutversorgung würde nur das Krebswachstum fördern.


"Klinische Evidenz zeigt, dass Tumorhypoxie ein unabhängiger prognostischer Indikator für ein schlechtes Patientenergebnis ist. Hypoxische Tumore haben veränderte physiologische Prozesse, einschließlich erhöhter Bereiche der Angiogenese, verstärkter lokaler Invasion, erhöhter Fernmetastasen und veränderter apoptotischer Programme" (Denko et al., 2003).





Der Bohr-Effekt und die günstigen Ergebnisse von CO2 bei der Gewebeoxygenierung


Die Abgabe von O2 erfordert einen Gasaustausch (CO2 und O2) auf zellulärer Ebene. Hämoglobin, ein Protein in unserem Blut, das für den Transport von CO2 und Sauerstoff verantwortlich ist, gibt den an es gebundenen Sauerstoff in Anwesenheit höherer CO2-Konzentrationen ab. Und gibt CO2 in Anwesenheit höherer Konzentrationen ab. Das Verhältnis von O2 und CO2 im Körper wird durch den Bohr- und Haldane-Effekt erklärt. (Jpn J Physiol 1984;34(2):205-16)


Dies wird durch den Vergleich der maximalen Atemhaltezeiten mit und ohne Verabreichung von NaHCO3, das schnell CO2 im Körper produziert, deutlich. (UHM 2007, Vol. 34, No. 2 – Natriumbikarbonat und Atemhaltezeiten)


CO2 verursacht Vasodilatation zur möglichen Verbesserung der Tumoroxygenierung


CO2 verbessert die Vasodilatation, indem es die glatten Muskeln um Blutgefäße entspannt – Ein Vasodilatator ist eine Substanz, die glatte Muskeln entspannt und somit die von ihr ausgekleideten röhrenförmigen Passagen erweitert. (J Biol Chem 2011 Dec 30;286(52):44821-32 2) Stroke 1977;8:226–229)


Die Rolle der Milchsäureproduktion durch Tumore sowie ihre potenzielle Rolle bei ihrer Entstehung


CO2 verhindert die Ansammlung von Milchsäure in der Zelle, was wir bei Krebs, Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen sehen. — Milchsäure ist ein Nebenprodukt eines ineffizienten Kohlenhydratstoffwechsels, das die effiziente Oxidation von Glukose unterdrückt und die Energieversorgung der Leber belastet. Erhöhte Milchsäurespiegel haben eine hypoxische Wirkung und signalisieren der Zelle, dass sie unter Stress steht. „Das Vorhandensein von Milchsäure, die auf Stress oder fehlerhafte Atmung hinweist, beeinträchtigt den Energiestoffwechsel auf selbstfördernde Weise. Die Experimente von Harry Rubin zeigten, dass Zellen krebsartig werden, bevor genetische Veränderungen auftreten. Allein das Vorhandensein von Milchsäure kann Zellen anfälliger für die Umwandlung in Krebszellen machen. (Mothersill, et al., 1983.

Clin Endocrinol 2011 Feb;74(2):191-6

Int J Epidemiol 2010 Dec;39(6):1647-55

Diabetes 1988;37(8):1020–1024 4) Ray Peat Lactate vs. CO2 in wounds, sickness, and aging; the other approach to cancer)


Verbesserter Gehalt an Calcium und freiem Wasser in der zellulären Umgebung


CO2 verbessert die Kalziumnutzung — Wenn CO2 die Zelle verlässt, bringt es freies Wasser und Kalzium mit sich und senkt den zellulären Wassergehalt. Es ist giftig, persistentes intrazelluläres Kalzium zu haben, und man möchte so wenig freies Wasser wie möglich in den Zellen haben. Tatsächlich verwenden einige Maschinen den intrazellulären Wassergehalt zur Erkennung von Krebs, da krebsartige Zellen weniger freien Wassergehalt haben. 1) Pflugers Arch 2010 Nov;460(6):953-64 2) Structural Dynamics 7, 054701 (2020)


Metabolischer vs. Genetischer Therapieansatz


Wenn all diese Teile zusammengefügt werden, ergibt sich eine starke Evidenz dafür, dass NaHCO3 eine bedeutende Rolle bei der Behandlung oder zumindest der begleitenden Behandlung von Krebs spielen könnte. Ich behaupte nicht, dass es so ist, oder dass es annähernd genügend Forschung gibt, aber es sollte Offenheit geben, da dies sehr wohl ein Teil des Puzzles sein könnte. Dies erfordert natürlich eine gewisse mentale Abkehr vom „genetischen“ Ansatz hin zu einem mehr „metabolischen“ Ansatz, für den die Krebsindustrie nicht bereit ist, trotz ihrer schlechten Erfolgsbilanz und ziellosen Forschungsgeldern in den letzten Jahrzehnten in Richtung genetischer Forschung, zementiert durch eine verheerende statistische Erfolgsquote.


Der metabolische Ansatz unterscheidet sich insofern, dass er die Möglichkeit in Betracht zieht, dass mutagene Zellen wieder zu gesunden Zellen werden können oder sich zumindest rück-entwickeln können wenn sie umgeben sind von Gewebe, das wieder ein gesundes Umfeld darstellt. Obwohl dies für einen Teil der genetischen Forschungsfraktion unvorstellbar erscheint, könnte es angesichts ihrer mangelnden Ergebnisse über vier Jahrzehnte an der Zeit sein, neue Wege zu probieren.


Das Ignorieren des „metabolischen“ Weges angesichts vielversprechender Daten ist bedenklich. Besonders da diese Zurückhaltung leider auch auf finanziellen Erwägungen der Krebsindustrie beruhen könnte. Eine Änderung im Denken von Ärzten ist erforderlich und steht bevor und wird letztlich die Industrie selbst zur Veränderung zwingen.


5-Jahre Überlebensrate mit konventioneller Behandlung


75% der Onkologen, die selbst an Krebs erkrankt sind, folgen tatsächlich nicht ihren eigenen Behandlungsregimen, was viel sagt. Es ist kein Wunder, dass sie ihren eigenen Rat nicht befolgen, wenn man sich die 5-Jahres-Überlebensrate bei konventionellen Krebsbehandlungen ansieht,


Maligne Gliome (Gehirn) < 10 %

Maligne Melanome < 20 %

Mastoide und Ohrneoplasien < 25 %

Brustkrebs 7,5 %

Pleura-Mesotheliom 0 %

Ösophaguskarzinom < 10 %

Magenkarzinom > 13 %

Neoplasien des Dünndarms 25 %

Leberkarzinom 0-2 %

Gallenblasenkrebs < 3 %

Pankreaskarzinom 2 %

Lokal fortgeschrittenes Mammakarzinom 5 %






Dr. Simoncini's Ansatz


Ein Onkologe in Rom, Italien, hat Krebsgeschwüre mit Natriumbicarbonat behandelt? Es handelt sich um Backpulver, das jeder von uns im Supermarkt kaufen kann. Dr. Tullio Simoncini wurde dafür bekannt damit Krebs zu heilen. Er hat ebenso beeindruckt, wie er auch Widerstand verursacht hat. Für ihn ist Krebs keine isolierte Krankheit sondern ein Signal des Körpers, dass etwas geändert werden muss.


"Krebszellen haben wir alle täglich im Körper, aber unser Immunsystem bekämpft sie in der Regel erfolgreich“ erklärt Dr. Charles Morris.


Unabhängig davon, welche Ursache vorliegt – Bicarbonat kann nach Aussage von Dr. Simoncini helfen! Er gilt vielfach als moderner medizinischer Held für seinen Ansatz zur Behandlung von Krebs mit Bicarbonat. Doch statt Dank erhielt er Kritik, verlor sogar seine medizinische Zulassung und wurde zu ener Gefängnisstrafe verurteil.


Obwohl seine Methoden kontrovers diskutiert wurden und er stark kritisiert wurde (vor allem in den Mainstream-Medien), gewinnt er immer mehr Anhänger unter Klinikern weltweit. Viele nutzen Bicarbonat heimlich zum Schutz vor den Nebenwirkungen von Strahlentherapie und Chemotherapie.


Dr. Simoncini schlägt vor, dass mehrere Krebsarten durch orale Anwendung von Bicarbonat behandelt werden können. Er empfiehlt jedoch auch teure & schwer zugängliche Verfahren wie Katheter oder intravenöse Anwendungen zur Platzierung von Bicarbonat nahe an Tumoren – was wieder eigene Risiken birgt.


Nimmt man Bicarbonat oral ein, dann steigt der pH-Wert des gesamten Körpers dramatisch – das beeinflusst alle Gewebe positiv! Es gibt einfache & kostengünstige Wege zur Anwendung: oral eingenommen oder transdermal angewendet können sie Wunder bei der Bekämpfung von verschiedenen Tumoren und einzelnen Krebszellen wirken.


Die Theorie von Dr. Simoncini, dass Krebs ein Pilz ist, stieß auf Widerstand. Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass Krebs mit einem sauren Milieu verbunden ist. Frühere Studien zeigen, dass Krebserkrankungen saurer sind als normales Gewebe und das Anheben des pH-Werts durch Bicarbonat die Wirksamkeit der Chemotherapie erhöht. Saure Gewebe haben niedrige Sauerstoffwerte; durch Erhöhung des Alkalitätsniveaus wird die Sauerstoffversorgung verbessert und die Säure neutralisiert.


Dr. Moss & andere kritisieren oft Dr. Simoncini's Ideen vielleicht aufgrund der angefochtenen Hypothese dass Krebs ein Pilz sei. Dennoch gibt es wenig Debatte darüber dass Krebsmilieus sauer sind. Onkologen beobachten häufig Infektionen im Spätstadium & erkennen an, dass bis zu 40% der Krebserkrankungen pathogenbedingt sein könnten wobei neuere Studien Viren mit Krebs in Verbindung bringen.

Krebs bleibt eine komplexe Krankheit ohne eine einzige Definition. Es kann als ein Körper im Verfall gesehen werden mit unkontrolliertem Zellwachstum & verändertem Stoffwechsel. Pathogene wie Pilze werden von solchen Umgebungen angezogen und können auf jeden Fall in späten Stadien von Krebs gefunden werden.


Die Nützlichkeit von Bicarbonat in der Krebsbehandlung kann aus verschiedenen Perspektiven validiert werden ohne sich ausschließlich auf die Pilzhypothese zu stützen. Während Mainstream-Ansichten dies herunterspielen mögen gestehen selbst eingie Kritiker von Dr. Simoncini seine Wirksamkeit ein.


Diabetes und NaHCO3



Das Bicarbonat-Gleichgewicht wird bei Diabetes häufig übersehen, obwohl es viele Gesundheitsprofis in verschiedenen medizinischen Kontexten nutzen. Wenige verbinden säurebildende Diäten, besonders solche reich an Junkfood, mit Bauchspeicheldrüsenschäden, obwohl Zucker oft als Hauptfaktor für Diabetes betrachtet wird.


Die Bauchspeicheldrüse leidet, wenn der Körper metabolisch sauer wird und versucht, Bicarbonate zu bewahren. Ohne ausreichende Bicarbonate im Körper verschlechtert sich der Zustand der Bauchspeicheldrüse allmählich. Dies erschwert das Insulinmanagement und führt schließlich zu Diabetes. Ein Mangel an Bicarbonatpuffern verstärkt gleichzeitig die Häufigkeit von anderen Krankheiten, da der Körper immer saurer wird.


Um den Gebrauch von Natriumbicarbonat zu verstehen, muss man die Funktion der Bauchspeicheldrüse betrachten. Dieses Organ ist hauptsächlich für die Produktion von körpereigenen Bicarbonaten verantwortlich. Die Bauchspeicheldrüse ist eine lange, schmale Drüse von der Milz bis etwa zur Mitte des Zwölffingerdarms. Sie hat drei wesentliche Aufgaben: Verdauungssäfte für den Dünndarm produzieren, Insulin zur Blutzuckerregulation zu verwalten und Bicarbonat zur Neutralisation von Magensäuren im Dünndarm herzustellen und damit eine geeignete Umgebung für pankreatische Enzyme zu schaffen.


Eine gesunde Bauchspeicheldrüse produziert Natriumbicarbonat, um Magensäure zu neutralisieren und das ideale pH für Pankreasenzyme zu schaffen. Diese Enzyme können sogar Krebszellen zerstören (einige davon zirkulieren im Blut). Zu viel Eisen beeinträchtigt die Fähigkeit der Bauchspeicheldrüse zur Herstellung von Natriumbicarbonat und kann somit zur Insulinresistenz führen. Eine ungesunde Bauchspeicheldrüse trägt sowohl zu Diabetes als auch Krebs bei.


NaHCO3 kann diesem Stoffwechselgeschehen effektiv entgegenwirken.





Allergien und NaHCO3


Allergien entstehen oft durch die Unfähigkeit des Körpers, ein bestimmtes Enzym zu produzieren, oder durch unzureichende Mengen an Enzymen für eine ordnungsgemäße Verdauung zu sorgen. In Kombination mit einer unzureichenden Produktion von Bicarbonat arbeiten pankreatische Enzyme nicht richtig. Dies führt dazu, dass unverdaute Proteine in den Blutkreislauf gelangen und mehr allergische Reaktionen auslösen können. Entzündungen werden dadurch systematisch, was generell eine Verminderung der allgemeinen Gesundheit zur Folge hat.


Auch hier kann NaHCO3 diesem Stoffwechselgeschehen effektiv entgegenwirken.



Nierenregeneration und NaHCO3


Natriumbicarbonat ist nicht nur ein hervorragendes Mittel für eine natürliche Chemotherapie, sondern auch für essenzielle Medikamente bei Nierenerkrankungen. Neue Forschungen britischer Wissenschaftler des Royal London Hospital zeigen, dass Natriumbicarbonat das Fortschreiten chronischer Nierenerkrankungen dramatisch verlangsamen kann. Es ist so effektiv bei der Behandlung von Nierenerkrankungen, dass es Patienten vor der Dialyse bewahren kann. Die Ergebnisse dieser Studien wurden im Journal of the American Society of Nephrology veröffentlicht.


Die Nieren produzieren täglich etwa 250 Gramm Bicarbonate zur Neutralisierung von Säuren im Körper. Mit zunehmendem Alter entwickeln Erwachsene durch westliche Ernährung oft eine chronische Azidose was viele Krankheiten verursachen kann.

Eine Übersäuerung entsteht häufig wenn der Körper nicht genügend Bicarbonationen oder andere alkalische Verbindungen produzieren kann um Säuren aus dem Stoffwechsel & Getränken wie Cola oder Pepsi zu neutralisieren.


Auch hier kann NaHCO3 diesem Stoffwechselgeschehen effektiv entgegenwirken.






Sportmedizin


Im Bereich der Sportmedizin hilft Bicarbonat, die Milchsäure zu puffern, die während intensiver körperlicher Aktivität in den Muskeln entsteht. Dies kann die Leistungsfähigkeit verbessern und Muskelkater verringern.






Anwendung von NaHCO3



Gut zu wissen...


Verwechsele bitte nicht Natron mit Backpulver (welches möglicherweise Aluminium enthält). Das sind zwei verschiedene Produkte – da Backpulver aus einer Mischung aus Natron sowie verschiedenen sauren Bestandteilen besteht.


Beim Nutzen von Natron ist besondere Vorsicht erforderlich. Zum Beispiel kann die Einnahme von Natron als Antazidum bei einem sehr vollen Magen dazu führen, dass dieser platzt. Dies geschieht selten – in den letzten hundert Jahren nur wenige Male –, aber es ist möglich. Wenn du zu viel isst und dann Natron einnimmst, könnte dies genug CO2 erzeugen, um den Magen zum Platzen zu bringen.


Natron bietet auch äußerlich Nutzen. Als Paste (drei Teile Natron zu einem Teil Wasser) hilft es bei Insektenstichen. Es eignet sich außerdem hervorragend als Badesalz – besonders in großen Mengen! Ergänze dein Badewasser mit Magnesiumchlorid oder Totes-Meer-Salz für ein wohltuendes Erlebnis.


Natron vollständig zu meiden, wäre übertrieben – genau wie zu sagen, Wasser sei giftig, nur weil man darin ertrinken kann. Einige Interessen der Pharmaindustrie haben es geschafft, die vollständigen Vorteile von Natriumbicarbonat vor Ärzten & Patienten zu verbergen. Diese Substanz besitzt faszinierende medizinische Eigenschaften und verdient mehr Aufmerksamkeit.


Einige Krebspatienten nehmen Bikarbonat ohne dessen Nutzung richtig zu verstehen – was schaden kann. Die konventionelle Medizin verfügt weder über das Wissen noch über die Freiheit, Natriumbicarbonat bei Krebs oder anderen ernsten Zuständen einzusetzen. Daher musst du selber ausgesprochen gut informiert sein. Dazu empfehlen wir das Buch von Marc Sircus, dem wohl weltweit führenden Experten bezüglich pH-Therapie.






pH-Teststreifen


Mit pH-Teststreifen kannst du zu Hause ganz einfach deinen pH-Wert prüfen! Der erste Schritt in der pH-Medizin ist festzustellen, ob dein Körper sauer ist. Wenn ja, sollte dein Ziel sein ein pH-Niveau nahe 7.4 wiederherzustellen! Chronische Säure kann viele Gesundheitsprobleme verursachen – darunter Müdigkeit (oft bei Personen die übermäßig arbeiten oder trainieren) sowie an Osteoarthritis & Rheumatismus leiden! Das Problem liegt oft daran, dass der Körper nicht in der Lage ist Säure zu puffern & nicht an sauren Lebensmitteln selbst; gesunde Körper können saure Lebensmittel wie Zitrusfrüchte & Tomaten problemlos verarbeiten.


Der Körperflüssigkeits-pH eines gesunden Menschen sollte zwischen 7,1 und 7,5 liegen; gesunde Zellen sind alkalisch während kranke Zellen einen pH unter 7,0 haben – je saurer desto schlechter fühlst du dich! Um gesund zu bleiben sollte deine Diät 70-80% basenbildend und nur 20-30% säurebildend sein! Viele Rohkostdiäten bestehen hauptsächlich aus basenbildenden Lebensmitteln! Bei Gesundheit beträgt dein Blut-pH-Level 7,365 (muss zwischen 7,3 und 7,5 liegen). Rückenmarksflüssigkeit hat einen pH von 7.4 und Speichel ebenfalls 7,4 – dieser Idealzustand ist leicht alkalisch!


Um deinen Speichel-pH zu prüfen: warte zwei Stunden nach dem Essen bevor du eine Probe nimmst! Fülle deinen Mund mit Speichel (schlucke mehrmals), dann trage etwas davon auf Testpapier auf – es sollte blau werden wenn dein Ausgangswert normal-alkalisch mit pH 7,4 ist! Falls dein Speichel eher sauer geblieben ist, warte einige Zeit ab bevor du erneut misst.


Auch Urinproben sind wichtig: Konstante Werte deines Morgenurins-pHs im Bereich von 6,5 bis 7,5 später am Nachmittag zeigen optimale Resultate an. (es zeigt an dass deine Nierenfunktion gut arbeitet). Richte deine Diät darauf aus deine Gesundheit bestmöglich aufrechtzuerhalten & achte auf die korrekte Balance.



Ideale pH Werte:


Blut - 7,365

Rückenmark - 7,4

Speichel - 7,4

Morgenurin - 6,5








Dosierung



Allgemein


Nicht mehr als 7 Dosen pro Tag nehmen!

Natriumbicarbonat kann oral in Dosen von 1/2 Teelöffel in 150ml Wasser alle zwei Stunden eingenommen werden.


Vollständig in Wasser auflösen. Miss genau 1/2 Teelöffel ab. Nimm nicht mehr als als sieben 1/2 Teelöffel innerhalb von 24 Stunden ein.


Nimm nicht mehr als drei 1/2 Teelöffel pro 24 Stunden ein, wenn du über 60 Jahre alt bist.


Verwende die maximale Dosierung nicht länger als 2 Wochen.


Jeder 1/2 Teelöffel enthält ca. 600 mg Natrium.


Bei Einnahme von mehr als vier 1/2 Teelöffel über mehr als drei Tage, arbeite immer mit pH Streifen um deinen Speichel pH und Morgenurin pH zu überwachen.



Bei zu viel Magensäure


Bei anhaltender Hyperazidität und fermentativen Bedingungen kann eine Dosis eine Stunde vor den Mahlzeiten helfen, den Magen auf die nächste Mahlzeit vorzubereiten; Manchmal ist auch eine Dosis unmittelbar nach dem Essen notwendig, wegen abnormaler Säure oder Base, die zu Beginn der Mahlzeit vorhanden war. (Für die durchschnittliche Person wird eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten empfohlen)


Bei akuter Erkältung und Grippe


Die empfohlenen Dosierungen von der Arm and Hammer Company für Erkältungen und Influenza im Jahr 1925 waren:


  • Am ersten Tag nehmen Sie sechs Dosen von einem halben Teelöffel Arm & Hammer Bicarbonate of Soda in einem Glas kaltem Wasser, etwa im Abstand von zwei Stunden.

  • Am zweiten Tag nehmen Sie vier Dosen von einem halben Teelöffel Arm & Hammer Bicarbonate of Soda in einem Glas kaltem Wasser, im gleichen Abstand.

  • Am dritten Tag nehmen Sie zwei Dosen von einem halben Teelöffel Arm & Hammer Bicarbonate of Soda in einem Glas kaltem Wasser morgens und abends, und danach jeden Morgen einen halben Teelöffel in einem Glas kaltem Wasser, bis die Erkältung geheilt ist.


Zur Hautpflege und bei Hautbeschwerden


Auch gegen Juckreiz durch Giftefeu oder Hitzepickel hilft es; zusammen mit Magnesiumchlorid und Jod lassen sich die meisten Hauterkrankungen behandeln.

Um Hautbeschwerden mit Natron zu lindern: Füge 1/2 Tasse bis 1,5 kg Natron deinem Bad zu, gemeinsam mit Magnesiumchlorid oder Salz aus dem Toten Meer.





Nebulisation und medizinische Bäder


Nebulisation und transdermale medizinische Bäder sind wichtige therapeutische Methoden für die Verabreichung von NaHCO3 an Kinder. Manchmal ist die Gabe von Arzneimitteln durch Nebulisation effektiver als orale Verrabreichung. Das gilt besonders für schwer kranke Personen oder Tiere mit Lungenkrankheiten. Durch diese Methode wird das Verdauen der Medikamente im Magen umgangen, ebenso wie ihr Transport über das Blut bis in die Lungen. Die Nebulisation sprüht NaHCO3 direkt auf das Lungengewebe, wo es von den Lungen- und Bronchialzellen gut aufgenommen werden kann.


Dr. Shallenberger erläutert, dass ein Vernebler Flüssigkeiten in winzige Bläschen verwandelt, die dann wie Rauch aussehen. Patienten können das Medikament so tief in ihre Lungen einatmen, ohne Unbehagen zu verspüren, was diese Methode ideal für Asthmatiker macht.


Viele Fachleute unterschätzen die systemischen Effekte von Verneblern. Wenn Patienten ähnliche Nebenwirkungen erleben wie bei intravenösen Behandlungen im Krankenhaus, bedeutet dies, dass die Medikamente nicht nur die Lunge erreichen, sondern auch ins Blut gelangen und sich im Körper verteilen.


Es gibt verschiedene Geräte wie Düsenvernebler, Ultraschallvernebler, Dosieraerosole sowie Trockenpulverinhalatoren, welche Arzneipartikel erzeugen, um tief in die Atemwege zu gelangen. Aerosolisierungsgeräe sind billig und bieten schnelle Wirkung mit minimalen systemischen Nebenwirkungen, oft ohne Schmerzen. Wenn korrekt verwendet, sind alle Geräte gleich wirksam. Sitzungen dauern typischerweise 10‐30 Minuten und wiederholte Anwendungen täglich sind optimal.


Für Kinderärzte & Eltern sind Vernebler ein Segen, da sie Spritzen und Pillen unnötig machen.


Transdermale NaHCO3 Bäder sind eine weitere wichtige Option für Kinder und Erwachsene gleichermaßen und eine wunderbare und sichere Methode um eine Bicarbonat Sättigung im Körper zu erreichen.






Warnungen & Kontraindikationen


Ausgewogene Einnahme


Eine ausgewogene Einnahme ist wichtig. Natriumbicarbonat, oft als Natron bezeichnet, wird in der Regel gut vertragen. Große Mengen können jedoch Kopfschmerzen, Übelkeit oder Reizbarkeit verursachen. Falls diese Symptome anhalten oder belastend werden, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Medizinische Hilfe sollte in Anspruch genommen werden, wenn Symptome wie Muskelschwäche, langsame Reflexe, Verwirrung und Schwellungen an Füßen oder Knöcheln auftreten sollten.


Immer mit Vorsicht


Natron ist ein historisch bewährtes, natürliches Mittel mit vielen potenziellen Gesundheitsanwendungen. Bei ernsthaften Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen oder bei Schilddrüsenmedikation ist jedoch Vorsicht geboten. Nebenwirkungen können Juckreiz, Schwellungen, Erbrechen und Kopfschmerzen sein.

63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Комментарии


bottom of page